text

mr./mrs. right

Ein guter Hochzeitsfotograf: so findet man ihn

Ein guter Hochzeitsfotograf ist, es liegt in der Natur der Sache, entscheidend für gute Hochzeitsfotos.

Euch, als zukünftiger Braut und zukünftigem Bräutigam, kann es so gehen wie Klein-Maxi im Spielzeug-Wunderland. Überall funkelt und glitzert es. Wie soll man sich da entscheiden?

Die eigenen Hochzeitsfotos in den Händen halten kann so schön sein … oder ganz furchtbar. Entweder Freudentränen, oder Schuhkarton im Keller (inklusive den anderen Tränen).

Das Schöne ist: ihr habt die Wahl! Daher hier ein paar Tips, die euch wirklich bei der Suche nach dem besten Fotografen, oder der besten Fotografin, für eure Hochzeit helfen.

guter hochzeitsfotograf

Opa hat immer recht

Das ist bei jedem Hochzeitsfotograf entscheidend

Auf einem Bein kann man nicht stehen. Und mein Opa hat (fast) immer recht. Gute Hochzeitsfotografen zeichnen sich durch 2 Dinge aus:

  • Die Qualität ihrer Hochzeitsfotos
  • Die Fähigkeit, sich in andere Menschen hineinzuversetzen

Beides ist gleichermassen wichtig und miteinander verbunden, wir schauen später warum. Grundsätzlich ist für euch als Brautpaar wichtig: Schaut euch Hochzeitsfotos und ganze Hochzeitsreportagen auf der Website und im Blog an. Zusätzlich: Lernt unbedingt den Menschen hinter der Kamera kennen.

entscheidend für hochzeitsfotografen

Guten ins Töpfchen

Möglichen Fotografen für die Hochzeit finden

Aschenputtels Tauben werden bei der Suche nach eurem Hochzeitsfotograf nicht helfen, aber google, Freunde und Leute mit Ahnung schon. Wie könnt ihr als Brautpaar vorgehen?

Schritt 1: Verschafft euch einen Überblick. Welcher Stil gefällt euch? Klassisch, kreativ, Reportage, Boho, künstlerisch, … bunte Schlagworte aus der Welt der Hochzeitsfotografie.

So taucht ihr ein:

  • Google, es geht um Fotos, nutzt die Bildersuche
  • Plattformen für Hochzeitsfotografen: mywedwpjaispwp
  • social media (instagram, pinterest), konzentriert euch auf die Bilder nicht auf die likes
  • Greift neben dem Sprung ins unbekannte Wasser auch auf Bewährtes zurück:
  • Empfehlungen von Freunden, wedding plannern, Dienstleistern
  • Hochzeitsforenweddix,…
  • Blogs: marrymag, hochzeitswahn,…

Empfehlungen sind ebenfalls sehr hilfreich. Aber Achtung: Jeder hat seinen eigenen Geschmack! Manche mögen Rosinen, für andere (ich bin „andere“) gehören sie aus dem Ernährungslexikon gestrichen. Schaut was euch gefällt und macht euch ein eigenes Bild. Es ist eure Hochzeit!

Fotograf für Hochzeit findenv

Mehr als Kamera bedienen

Einen ganzen Tag dabei: Darum zählt die Persönlichkeit

Ihr erinnert euch? Die Qualität der Hochzeitsfotos und der Mensch hinter der Kamera, beides zählt und ist miteinander verbunden! Dass die Bilder gut sein sollen leuchtet ein, aber warum muss man sich mit dem Fotografen wohlfühlen?

Klein-Maxi mag die Schule. Er mag Rechnen und er mag Schreiben. Beides lernt er fleißig. An der Tafel vorrechnen klappt prima, vorschreiben aber gar nicht. Warum? Herr Müller, Maxi´s Mathelehrer, ist nett. Frau Maier, seine Deutschlehrerin, ist doof. Die schimpft immer und macht Klein-Maxi Angst.

Schule ist vorbei, aber wir wissen: Die Gegenwart mancher Menschen hemmt uns, mit anderen fühlen wir uns wohl und können uns frei entfalten. Vor einer Kamera müssen wir uns wohl fühlen! Nur dann entstehen natürliche Fotos.

Emphatische Fotografen spüren was in Menschen vorgeht. Sie erkennen Situationen und schätzen sie richtig ein. Sie sind präsent, wenn es darauf ankommt und ziehen sich zurück, wenn es nötig ist. Ein guter Hochzeitsfotograf weiss, wann er etwas sagt und wann nicht. Er stört niemals.

Hochzeitsfoto auf Kuba
Hochzeitsfoto in der Provence

A nicht gleich B

Der Unterschied zwischen Brautpaarshooting und Hochzeitsreportage

Gute Hochzeitsfotografen verstehen den Unterschied zwischen einem Brautpaarshooting und einer Hochzeitsreportage, den beiden zentralen Elementen der Hochzeitsfotografie. Was erstmal selbstverständlich sein sollte, ist es aber oft nicht. Inwiefern?

Eine Hochzeitsreportage ist das Begleiten des Hochzeitstages mit der Kamera. Das Shooting die Zeit, die Brautpaare zu zweit mit dem Fotografen verbringen. Für jeweils erstklassige Fotos ist eine unterschiedliche Herangehensweise entscheidend:

In der Hochzeitsreportage

Top Hochzeitsfotografen sind den ganzen Tag unsichtbar und greifen niemals in das Geschehen ein. Sie sagen weder „schaut mal hier“ noch „geht darüber“, sondern sie schauen nur zu. So zerstört ein Hochzeitsfotograf nicht kostbare Momente und die Fotos wirken natürlich und ungestellt.

Beherrscht ein Fotograf diese Disziplin, erfüllt er ein zentrale Voraussetzung für eine erstklassige Reportage. Wenn er so fotografiert, können gute Fotos entstehen.

Beim Brautpaarshooting

Hier verhalten sich Dinge anders. In der Regel sind wir keine Models. Vor einer Kamera fühlen wir uns unsicher und freuen uns über Unterstützung.

Einem Brautpaar ein angenehmes Gefühl der Sicherheit vermitteln, das ist eine der Kernaufgaben guter Hochzeitsfotografen. Kreativität und eine künstlerische Ader gehören dazu, aber die Situation entstressen ist beinahe noch wichtiger.

Dabei gilt: Er muss das richtige Maß finden. Ein plump heruntergespultes „ihr seht zu toll aus“ alle 10 Sekunden bewirkt das Gegenteil. Ehrliche, nette Kommunikation ohne zu nerven, das ist die Basis für natürliche Portraits. Erst jetzt kommt die Kreativität des Fotografen ins Spiel.

Für beide fotografischen Teile der Hochzeit gilt: Ob ein Hochzeitsfotograf gut in dem was er tut ist, wisst ihr leider erst hinterher.

Daher: Können euch andere Brautpaare oder der wedding planner darüber etwas sagen? Wie sind ihre Erfahrungen mit ihm oder ihr? Welcher Eindruck entsteht bei einem Vorgespräch? Geht er auf diese Punkte ein? Gleich dazu mehr.

Braut verdeckt mit Strauss Bräutigam

Die Website

Was die Website über einen Hochzeitsfotografen verrät

Eine Website betreten ist wie in ein Haus kommen. Schon der erste Eindruck verrät viel über seinen Bewohner. Auf der Website eines Fotografen ist das Startbild euer erster Eindruck. Gefällt es euch auf Anhieb? Wenn ja, scrollt weiter.

Als nächstes würde ich die „über mich“ Seite ansteuern. Netter Typ, charmante Lady? Wie spricht er über sich, seine Arbeit, seine Fotos? Was scheint ihm wichtig zu sein? Wirkt sein Auftritt professionell? Könnt ihr euch ihn oder sie spontan auf eurer Hochzeit vorstellen?

Als nächstes die Fotos. Euer erster Stop sollte die Galerie oder das Portfolio sein. Hier findet ihr einzelne Bilder unterschiedlicher Hochzeiten.

Gefällt euch der Stil? Begeistern euch die Bilder sofort? Habt ihr das Bedürfnis seine Fotos lange anzuschauen oder klickt ihr euch schnell durch? Und was ist mit den Menschen auf den Fotos? Wirken sie natürlich oder spürt man irgendwie die Gegenwart des Fotografen?

Der Blog des Fotografen

Der Blog ist er der wichtigste Spot für euch. Warum?

Im Gegensatz zur Galerie zeigt der Blog Bilder jeweils einer Hochzeit oder eines Shootings. Also kein Best-of und daher deutlich aussagekräftiger als ein Portfolio.

Im späteren Entscheidungsprozess: lasst euch Bilder einer kompletten Hochzeit zeigen. Dann seht ihr wirklich, was ihr bekommt.

Achtung, kleine Falle

Handelt es sich bei einer Serie um eine echte Hochzeitsreportage?

Manchmal nutzen Fotografen Bilder nachgestellter Sets, sogenannter styled shoots. Das ist sehr inspirierend, zeigt aber nicht, wie ein Fotograf unter realen Bedingungen arbeitet.

Im Prinzip ist es wie bei eurem Testessen für das Dinner. Setzt euch die Küche Speisen vom Lieferservice vor, wisst ihr nicht was ihr bekommt. Nur wenn der Koch selbst den Löffel schwingt und die Zutaten die gleichen wie an eurem großen Tag sind, könnt ihr wissen, was ihr bekommt.

Schwarz-weiss Hochzeitsfoto in Sland

Die Chemie

Warum alles passen muss

Nur wenn man H und O zusammenbringt, entsteht Wasser. Eure Lieblinge sehen aus der Ferne gut aus. Aber es ist wichtig, das ihr zusammen sprecht.

Dabei ist die Form nicht so wichtig. Ob an einem Tisch oder per Telefon, Skype oder zoom, Hauptsache, ihr lernt euch kennen! Worauf könntet ihr bei einem Vorgespräch achten?

  • Wie ist euer erster Eindruck? Sympathie auf Anhieb?
  • Im Vorgespräch, geht er auf euch ein?
  • Stellt er Fragen, möchte er herausfinden, was euch wichtig ist?
  • Ist er flexibel? Passt er sich eurer Tagesplanung an?
  • Sieht er seinen Job als Teil des großen Ganzen?

Das schöne an Chemie ist: Man muss die Formeln nicht kennen. Bringt man alles zusammen, sieht man ob’s „knallt“ oder nicht. Und so werdet ihr nach dem Vorgespräch wissen, ob ihr euren Hochzeitsfotografen gefunden habt.

Ja ich will

Entscheidung für den richtigen Hochzeitsfotografen

Ihr habt einen Hochzeitsfotografen gefunden, der zu euch passt. Was nun, warten oder buchen?

Ich bin kein Fan voreiliger Entscheidungen. Hochzeitsfotos können in zwei Extreme ausschlagen, entweder ihr ärgert oder ihr freut euch ein Leben lang. Es will also gut überlegt sein. Seit ihr euch aber sicher, wartet nicht länger!

Die freien Termine guter Hochzeitsfotografen sind begrenzt. Eine Hochzeitssaison besteht aus 6 Monaten mit jeweils 4 Samstagen. Euer Fotograf ist an jedem dieser Tage nur ein mal zu haben.

Wie läuft der Buchungsprozess normalerweise ab?

  • Eure Zusage, mündlich oder per Mail
  • Ihr erhaltet eure Auftragsunterlagen, gewöhnlich aus Vertrag, AGB und Anzahlungsrechnung
  • Geht Vertrag und Zahlung bei dem Fotografen ein, ist euer Tag fix gebucht

So, das waren meine Basis-Tips zur Hochzeitsfotografen-Suche für euch. Wollt ihr noch ein bisschen in der Hochzeitswelt bleiben? Vielleicht ein paar Bilder anschauen? Hier eine Hochzeitsreportage für euch: